„Operation Tittensturm“ vs australische Zensur

“The trouble with fighting for human freedom is that one spends most of one’s time defending scoundrels. For it is against scoundrels that oppressive laws are first aimed, and oppression must be stopped at the beginning if it is to be stopped at all.” – H. L. Mencken

Nicht nur das Australien jetzt sogar Wikileaks zensiert, nachdem die Zensurlisten auf dem Portal veröffentlicht wurden, nein es kommt noch dicker:

Jetzt stehen Bilder von Frauen mit kleinen Brüsten, der weiblichen Ejakulation und Pornocomics auf dem Plan. Wo ist Alice Schwarzer wenn man sie braucht? Vielleicht sind aber auch nur fette alte Säcke mit Ödipus-Syndrom in der Regierung, denn große Brüste sind immer noch legitim. Plastischer Chirurg in Australien müsste man sein, bei der Lage Zukunftssicher. Scherz beiseite, die kleinen Brüste sind natürlich verboten, weil sie Schein-Jugendpornographie darstellen könnten. Bei den Australiern sind vor kurzem die Internetsperren eingeführt worden. Man sieht was daraus erwächst. Aber warum ist die weibliche Eakulation verboten, wo doch die männliche nach wie vor erlaubt ist abzulichten. Achtung festhalten … es kommt gleich … Benny Hill einschalten … es könnte den Anschein von urinieren und damit Natursektspiele darstellen. Hätten sie doch einen Arzt oder Apoteker, Wikipedia oder zu Hölle zur Not halt die eigene Frau konsultiert. Aber was sag ich, australische Spitzenpolitiker stehen halt auf das raue, trockene Outback. Was ist mit „Pornocomics“ gemeint? Anscheinend japanische Hentai Mangas, welche in Vorwurf 1. fallen: Anschein von Jugendpornographie. Haken wir es ab, es werden Symthome bekämpft, aber nicht die Krankheit.

Eigentlich ist es überflüssig zu erwähnen, aber wenn die australische Regierung vorhatte Anonymous gegen sich aufzubringen, so war das eine exzellente Vorlage. Nach einem Aufruf seitens Anon, stehen zur Zeit die Australischen Regierungsserver unter kontinuierlichen DDOS-Attacken und Spam-Mails mit Bildern von flachbrüstigen Frauen. Schwarze Faxe werden ausgedruckt und Scherzanrufe getätigt. Anonymous zeigt mal wieder: Zensur kann auch lustig sein. Für die schwachsinnige australische Führung bleibt nur Hohn und Spott.

Update 17.02.2010:

Vermutlich wird dieser Blog von Australien auch wegzensiert, da gibt es ein Gesetz, welches die anonyme Meinungsäußerung verbietet. Haben sich die Nazis mit den Reichsflugscheiben nach Australien abgesetzt oder wie soll ich das verstehen?!

„Der Mensch ist am wenigsten er selbst, wenn er für sich selbst spricht. Gib ihm eine Maske und er wird dir die Wahrheit sagen.“

Oscar Wilde, Der Kritiker als Künstler / Gilbert

Bild:

Das obige Bild ist unter der CC-BY-SA 3.0 DE lizenziert. Hier eine Übersicht der  Lizenzen, welche für die einzelnen Bilder verwendet wurden.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s