Cthulhu Abenteuer: Moon

... Bist du hungrig, Sam? ...

In einer nicht genauer bestimmten Zukunft wird der Energiebedarf der Erde hauptsächlich aus Helium-3 gedeckt, das auf der Oberfläche des Mondes abgebaut wird. Der Astronaut Sam Bell bemannt allein eine zu diesem Zweck auf dem Mond errichtete Basis, wobei er von einer künstlichen Intelligenz namens GERTY unterstützt wird. Nach beinahe drei Jahren ohne direkten Kontakt zu anderen Menschen ist er in psychisch schlechter Verfassung und leidet an Halluzinationen, so dass es zu einem Unfall auf der Oberfläche kommt.

Vorbemerkung

Dieses Szenario ist für zwei oder mehr Spieler ausgelegt und ist ideal als Einsteigerabenteuer oder „One Shot“. Zudem kommt nur wenig Frust durch einen verlorenen Charakter auf, da es sehr leicht ist Ersatz für einen verstorbenen Charakter zu bekommen. In der Standardausführung geht es weniger um das Erleben cthuloider Hintergründe, als um das Gefühl der Isoliertheit und der Frage nach der eigenen Identität.

Das Abenteuer ist freigegeben unter der CC-BY-SA 3.0.

Download

Mond als PDF

Mond als PDF (druckerfreundlich)

Mond als ODT-Quelldokument

Oder einfach hier online lesen…

Mond

Dieses Szenario ist für zwei oder mehr Spieler ausgelegt und ist ideal als Einsteigerabenteuer oder „One Shot“, da jeder Spieler den gleichen Charakter spielt. Zudem kommt nur wenig Frust durch einen verlorenen Charakter auf, da es sehr leicht ist Ersatz für einen verstorbenen Charakter zu bekommen ist. In der Standardausführung geht es weniger um das Erleben cthuloider Hintergründe, als um das Gefühl der Isoliertheit und der Frage nach der eigenen Identität. Jeder Spieler startet mit dem Charakter Sam Bell, somit ist keine Charaktergenerierung nötig. Bevor man hier weiter liest, empfiehlt es sich den Film Moon (2009) zu sehen, dessen Plot dieses Abenteuer inspirierte. Einige Passagen wurden umdefiniert. So muss aus dramaturgischen Gründen das Raumschiff des Rettungsteams gekapert werden. Es ist nicht vorgesehen mit einem Helium3-Transportbehälter zu flüchten.

Für Musikuntermalung eignet sich der Soundtrack zum Film komponiert von Clint Mansell wie kein Anderer.

Sam Bell Sam Bell ist der einsamste Mann der Welt. In der Zukunft, 2100 hat die Menschheit ihr großes Energieproblem gelöst. Der Hauptteil der Energie von welcher sich die Erde versorgt wird aus Helium3 gewonnen, welches auf dem Mond mit großen Erntemaschinen automatisiert abgebaut wird. Zur Wartung – was selten nötig ist – oder bei einem Ausfall wird nur ein Mann benötigt, Sam Bell. Sam Bell hat eine Frau Tess Bell und ein Kind Eve Bell, welche ihn durch Videobotschaften während der langen Zeit auf der Station Kraft und Trost gespendet haben. Sein Arbeitsvertrag auf der Mondstation läuft drei Jahre, nach denen er zur Erde zurückkehren kann. Über seinen Status und seine Verfassung auf dem Mond videofoniert er regelmäßig zur Erdenstation von Lunar Industries, ein Unternehmen welches auch die Raumstation gehört. Aufgrund von technischen Problemen  funktioniert der Datenuplink für zivile Kommunikation nicht. Darum kann SAM keine direkte Kommunikation mit seiner Familie aufnehmen, sondern nur die Nachrichten von ihnen empfangen. Leider ist Sam Bell nicht der, welcher er zu sein glaubt, sondern ein Klon, welcher nur eine Lebenserwartung von knapp 3 Jahren besitzt – die Zeit bis zur Beendigung seines Arbeitsvertrages. Danach beginnt er zusehends zu degenerieren und stirbt. Aus diesem Grund ist es von Lunar Industries vorgesehen, dass sich der Klon im Glauben seine Rückreise zur Erde anzutreten sich in die  Rücktransportkapsel legt. Diese ist jedoch in Wahrheit ein Krematorium. Der Klon wird darin zu Asche verbrannt. Nach dem Tod eines Klons wird ein anderer Klon aktiviert und nimmt die Arbeit des alten auf. Er wacht also in der Krankenstation auf in dem festen Glauben erst vor einer Woche auf die Station gekommen zu sein. Darauf wird ihm von GERTY erzählt, er hätte einen Unfall gehabt. Seit der Errichtung der Mondstation sind bereits fünf Klone im Einsatz gewesen. Die Klone leiden oft unter Halluzinationen, weil nach aktuellem Stand der Technik die Gedächtniseinpflanzung nicht perfekt durchgeführt werden kann. Zum Ende ihrer Lebensphase verstärkten sich diese Halluzinationen.

GERTY hat einen wuchtigen Korpus

GERTY

An seiner Seite hat Sam nur die Roboterintelligenz GERTY. GERTY ist fest mit der Raumstation verbunden und fährt seinen wuchtigen Körper auf Schienen durch die Räume. Er ist für alle Belange von Sam zuständig und laut eigener Aussage auf der Station um „Sam zu helfen“. GERTY kocht Sam bspw. Essen oder schneidet ihm die Haare. Dazu benutzt er einen seiner vielen Greifarme die er unabhängig von seinem Körper ebenfalls auf
den Schienen bewegen kann. Hauptaufgabe ist es aber für die psychische und physische Unversehrtheit von Sam zu sorgen. GERTY kommuniziert mit Sam zumeist durch normal artikulierte, beruhigende Worte (keine Robotterstimme) welche durch Emoticons unterstützt werden. Beachten Sie dazu die Anlage GERTY-Emoticons, welche bei der Artikulation als GERTY vor Gesicht oder Brust gehalten werden kann. GERTY ist entgegen häufiger Scifi-Klischees wirklich auf Sams Seite. Über die Jahre hinaus hat er mit ansehen müssen wie Klon um Klon starb. Seine Aufgabe war es immer Sam zu helfen und es nagt an ihm, dass er Sam immer wieder sterben und degenerieren sehen muss. Für das Spiel ist es aber wichtig, dass das Misstrauen gegen GERTY bis zum Schluss aufrecht zu erhalten wird. Sie können z.B. „aus versehen“ die Charaktere unsanft anrempeln oder versuchen Sie die Charaktere zu überreden „gefährliche“ Untersuchungen lieber nicht vorzunehmen. Lassen Sie GERTY manchmal vorgeblich an die Charaktere heranschleichen. Treiben Sie es aber nicht zu weit. Sonst kommt noch jemand auf die Idee GERTY in seine Schaltkreise zu zerlegen. GERTY weiß alle Passwörter der vorigen Sams, weil er beobachtete wie diese ihre Passwörter eingegeben haben. Außerdem weiß er wo die Klone aufbewahrt werden und was mit toten Klonen passiert, wenn sie die Rücktransportkapsel betreten (GERTY ist auch dafür zuständig die Rücktransportkapseln nach einem „Rücktransport“ von Asche zu reinigen). Den ersten konkreteren Fragen wird GERTY versuchen auszuweichen oder auf andere Themen umschwenken. Wird aber mehrfach nachgefragt, sprudeln die Informationen aus GERTY heraus, als würden sie wie eine Last von ihm abfallen. Wenn Sie mit vier oder mehr Spielern spielen wollen, ist es vielleicht eine Idee wert einen der Spieler GERTY verkörpern zu lassen. Das nimmt Ihnen als Spielleiter aber ein bisschen Flexibilität.

Nur ein kleiner Schritt?

Der alte Sam Bell

Einer der Spieler spielt den alten Sam Bell. Ein Klon, welcher schon drei Jahre auf der Station arbeitet und kurz vor seiner Rückreise steht. Die Anderen spielen neu aktivierte Klone. Sie sollten am Anfang des Rollenspiels jeden Spieler unter vier Augen seine Situation erklären. Das verstärkt das Misstrauen der Spieler untereinander. Als Anregung: Geben Sie den Spielern zum Beispiel drei Tarotkarten verdeckt zur Auswahl, z. B. „der Tod“, „der Narr“ und „der Vater“. Dies gibt den Spielern eine Ungewissheit in der Frage ob sie nicht doch unterschiedliche Charaktere verkörpern. Geben Sie aber die harmloseste Karte (hier „der Vater“) dem Spieler des alten Sams. Dies zerstört die Erwartungshaltung der Spieler. Sprechen Sie mit jedem Spieler in einem separaten Raum den eigenen Charakter durch.
Der alte Sam – im Gegensatz zu den anderen Charakteren – arbeitet jetzt schon fast 3 Jahre auf dem Mond und ist in Begriff in zwei Wochen die Mondstation zu verlassen. Während der vergangenen drei Jahre hat sich dieser einige Spleens angeeignet. Er redet mit sich selbst und seinen Zimmerpflanzen, um die er sich aufopfernd kümmert. Außerdem arbeitet er wann immer er Zeit hat – und Zeit hatte er genug – an einem Modell seines Heimatdorfes. In letzter Zeit ist er aber häufig niedergeschlagen, hat Kopfschmerzen und Schnupfen. Hinzu kommen Halluzinationen u. a. von fremdem Personen um ihn herum. Das verstärkt den Effekt, dass die Spieler denken könnten Sie wären ein und die selbe Person (wie im Film „Identity“). Vor kurzem bekam er eine Videobotschaft mit der Nachricht geschickt, dass sich seine Frau von ihm trennen will (ein perfider Trick von Lunar Industries ihn dazu zu bringen die Heimreise anzutreten). Sollte er den anderen Sams dieses Wissen mitteilen, so müssen diese einen Stabilitätswurf 0/1W3 ablegen. Durch die  Gedächtniseinpflanzung die jedem Klon zu Teil wird hat der alte Sam häufiger Halluzinationen als die anderen Klone. Über die Jahre ist der alte Sam aber auch geduldiger geworden, als die jüngeren Klone, welche durchgehend strebsam, elitär und unbeherrscht verkörpert werden sollten.

Der Unfall

Es empfiehlt sich folgende Situation mit dem Spieler des alten Sam Bell alleine durchzugehen. Beginnen Sie damit, dass er vor einer Konsole steht und sieht, dass zwei Ladungen Helium 3 abgeholt werden müssen. Der Charakter sollte sich also auf den Weg machen diese Abzuholen. Bringen Sie z.B. GERTY ins Spiel und fragen Sie ihn wohin er will, usw. Danach sollte er die Luftschleuse betreten, seinen Raumanzug anziehen, sich in einen von vier Moonbuggys begeben und einen der Harvester ansteuern. Der Harvester kann über eine Rampe in das Mondfahrzeug fahren. Danach steigt der Charakter aus und ersetzt die alte Helium 3-Kapsel durch eine Neue. Weiter geht es zum nächsten Harvester. Während dieser Fahrt wird Sam plötzlich schummerig und er scheint vor sich eine Person wahrzunehmen.  Als Reflexreaktion reißt er seinen Harvester rum (Fahren Probe erschwert um 15). Schafft der Spieler die Probe, hat er es geschafft an der Person (die er glaubt zu sehen) vorbeizufahren. Ansonsten ist eine gS-Probe (1/1W3) notwendig. Darauf folgt unweigerlich die Kollision mit dem angesteuerten Harvester. Beim Crash reißen die Scheiben des Fahrzeugs, alle Anzeigen signalisieren: „Druckabfall in der Kabine“. Ein Ideenwurf ermöglicht es den Spielern auf die Sprünge zu helfen, doch den Helm seines Raumanzuges aufzusetzen. Ansonsten verfahren Sie wie unter “ passiert wenn man dem Weltall ausgesetzt ist?“. Bringen Sie nach der  Besprechung der Charaktere alle Spieler zusammen und starten Sie mit einem Spieler der nicht den alten Sam spielt.

Die Rettung

Helium3-Kapseln werden nach Abholung zur Erde befördert

Da nun – laut Sensorik der Station – der alte Sam Bell das Zeitliche gesegnet hat, aktiviert GERTY einen neuen Klon. Dieser liegt auf der Krankenstation und GERTY teilt ihm mit, er hätte einen Unfall gehabt und schon lange nichts gegessen. Sein Kopf dröhnt und der Weißton in welchem die ganze Station gehalten ist schmerzt in seinen Augen. Sobald sich der Charakter von der Bahre erhebt und in einen anderen Raum geht, wird er auf einen roten Punkt auf dem Display der Umgebungskarte aufmerksam, welcher kontinuierlich blinkt. Ziel ist es also für ihn wieder nach draußen zu gehen und das verunglückte Fahrzeug mit dem alten Sam aufzufinden. GERTY wird ihn aber zunächst nicht zulassen und erklärt, dass er klare Anweisungen hätte ihn nicht nach draußen zu lassen, da es einen Unfall gab und er in keinen guten Zustand wäre. Wenn Sie noch etwas Misstrauen gegen GERTY schüren wollen, können Sie Sam auch ein kurzes Gespräch zwischen GERTY und der Bodenstation mithören lassen. GERTY muss also überredet werden Sam nach Draußen zu lassen. Alternativ kann GERTY natürlich auch software- oder hardwareseitig ausgeschaltet werden (mit entsprechenden Proben versteht sich). Im Hangar wo die Buggys stehen erkennt Sam sofort, dass eins der Fahrzeuge fehlt und kann die Spur im Mondlicht erkennen. Er sollte sich also in einen der anderen Fahrzeuge schwingen und die Spur verfolgen. Darauf trifft er auf die Unfallstelle des ersten Sams. Das Fahrzeug ist direkt in den Harvester gecrasht und hat die Kette beschädigt. Kettenglieder liegen in alle Richtungen verstreut. Mit einem Wurf auf verborgenes Erkennen nimmt der Spieler ein metallisches Leuchten aus der zersplitterten Frontscheibe wahr. Wenn er dies näher untersucht, kann er nachdem er den Mondstaub von der Scheibe gewischt hat einen Raumanzug im Fahrzeug liegen sehen. Ob sich darin jemand befindet ist nicht auszumachen. Er muss also das Fahrzeug betreten und die Person bergen. Eine Identifikation ist nicht möglich, außer der Person wird der Helm abgenommen (was außerhalb der Atmosphäre mit einem Wissenswurf verhindert werden sollte). Der Spieler wird also entweder in seinem Mondfahrzeug oder in der Basisstation erst den mit Mondstaub bedeckten Helm öffnen können. Bringt der Spieler den anderen Sam in die Basis nimmt GERTY ihn direkt entgegen und bringt ihn umgehend auf die Krankenstation. Sobald der alte Sam wieder aufwacht, wird hoffentlich ein interessanter Dialog entstehen.

Anderen Klone ins Spiel bringen

Haben sich die beiden Sam Bells auf der Station ausgetobt bringen Sie die anderen Klon- Charaktere ins Spiel. Diese öffnen eine Klappe in der Rückreisekammer, schließen diese und schlurfen dann zombieartig in die Krankenstation. Dort angekommen legen sie sich auf die Bahre. GERTY kommt dann umgehend angefahren und aktiviert den Klon mit dem Werkzeug aus der Krankenstation. Sobald ein Klon die Klappe öffnet, können die Charaktere eine Probe auf Horchen machen. Bei Gelingen, vernehmen sie ein Geräusch aus dem Gang zur Rückreisekammer und der Küche.

Die Rückreisekapsel

Die Kapsel dient laut Lunar Industries dafür den Arbeiter während der dreitägigen Rückreise in Stasis zu versetzten und dann zur Erde zu schicken. In Wirklichkeit handelt es sich hierbei um ein Krematorium, welches den nach drei Jahren degenerierenden Klon tötet. Dabei wird ein extrem starker UV-Blitz verwendet, welcher alles Leben im Inneren sofort in feinen Staub verwandelt. GERTY kommt darauf angefahren und reinigt die Kapsel über ein Ventil an der Seite, an welchem man durch einen Wurf auf verborgenes Erkennen noch Staubüberreste finden kann. Die Kapsel wird im Inneren durch einen Druckknopf aktiviert. Danach senkt sich langsam der Deckel und es wird ironischerweise ein Videofilm abgespielt, in dem Sam für seine Dienste gelobt wird und dass er sich jetzt auf eine baldige Heimreise freuen kann. Für die Charaktere ist danach nur ein greller Lichtblitz aus der Sichtscheibe des Deckels wahrnehmbar.

Der Stand des Mondes soll Auswirkungen auf unseren Schlafrhythmus haben

Das Klonlager

Es kann über einen versteckten Wartungsschacht im der Kammer mit der Rückreisekapsel betreten werden.Die Charaktere sollten nach Möglichkeit erst spät darauf treffen und sich zunächst der Rückreisekapsel zuwenden. Es ist ein länglicher Raum welcher einen seltsamen alkalischen Geruch verströmt. Der Raum misst ca. 50 Meter. Er ist auf der einen Seite mit Lebensmittelrationen gefüllt und auf der Anderen mit Schlafnischen für Klone welche an eine Leichenhalle anmuten. Fünf der Klonzellen (plus die Anzahl der aktuellen Mitspieler) sind bereits leer, was man an einem rot-glimmenden Leuchtpanel erkennen kann. Werden die Klonzellen geöffnet findet man darin einen Klon im Tiefschlaf auf. Gebettet ist er auf seiner eingeschweißten Arbeitskleidung. Außerdem ist jede Klonzelle mit Schaltkreisen in der Wand verbunden, welche dafür sorgen, dass der Klon aktiviert wird. Werden alle Klonzellen gezählt, kommt man auf 200 Klone die hier lagern.

Die Sendestation

Sie ist dafür da die Kommunikation zur Erde aufzunehmen. Laut Aussage von Lunar Industries ist darüber aber kein Livestream möglich, weil ein zuständiger Satellit beschädigt wäre. Schauen sich die Charaktere die Sendestation genauer an, finden sie (durch Verborgenes erkennen) heraus, dass sich in der Ferne noch zwei weitere Sendemasten befinden, welche in einem 45° Winkel auf die Sende- station ausgerichtet sind (Störsender). Diese können je nach Spielleiterentscheid einfach sabotiert werden. Danach ist eine Art Internetbilddatentelefonie zur Erde möglich. Versuchen Sie entsprechende Anrufe realistisch darzustellen. Wer kauft den Charakteren eine solche Story ab?!

Das Rettungsteam

Hierbei handelt es sich freilich nicht um das Rettungsteam, sondern um ein Interventions- team, welches dazu ausgesendet wurde die aktivierten Klone zu töten und den kaputten Harvester zu reparieren. Sollte Sam mit der Bodenstation reden wollen wird diese ihm die Daten des Rettungsteam durchgeben. Erstellen Sie dazu nach Möglichkeit ein Handout mit leicht zwielichtigen Personen. Das Rettungsteam besteht aus Ex-Gefangenen, welche auf mit dem Versprechen auf Straferlass diese Mission angenommen haben. Natürlich wird niemand einen Ex-Knacki so schnell vermissen. Das Rettungsteam trifft in zwölf Stunden ein. Dies ist für die Charaktere immer ersichtlich, da die Statusdisplays einen Countdown dafür anzeigen. Statusdisplays gibt es in jedem Raum. Wenn das Rettungsteam eintrifft, wird es zunächst an der Unfallstelle landen, was die Charaktere auf den Anzeigen sehen können. Danach werden sie sich zur Luftschleuse der Basisstation aufmachen. Finden sie dort Charaktere vor, werden sie das Feuer eröffnen.

Das Finale

Das Finale mündet wohl unweigerlich in das Zusammentreffen mit dem Rettungsteam. Aber auch hier gibt es Alternativen. So könnten die Charaktere sich in ihren Mondfahrzeugen verstecken und im richtigen Zeitpunkt versuchen das Raumschiff zu kapern. Wollen sie lieber kämpfen, können sie sich in der Basis verbarrikadieren. Vielleicht greift sogar GERTY mit ein, schließlich ist er darauf programmiert Sam Bell zu unterstützen und nicht irgendwelche Eindringlinge, welche ihn umbringen wollen. GERTY könnte also befohlen werden im Akkord Klone zu aktivieren um sich gegen das Rettungsteam zu schützen oder selbst mitzukämpfen. Eine Aktivierung benötigt aber Zeit, somit kann nur eine geringe Anzahl Klone aktiviert werden. Schaffen es die Charaktere heil in das Raumschiff (Kapazität von 10 Personen), können sie einen beliebigen Punkt auf der Erde ansteuern.

Testspiel

Es wurde mit drei Spielern gespielt. Die Ausgabe der Tarotkarten wurde interessiert aufgenommen. Ein Spieler ärgerte sich lauthals, dass er „den Tod“ gezogen hatte und dachte, dass er benachteiligt würde (das war der Sinn). Danach wurde erst der Spieler mit der „ungefährlichsten“ Karte in ein separates Zimmer geholt und bekam den Charakter des alten Sam Bell. Nach und nach wurde allen Spielern einzeln ihr Hintergrund erklärt, so dass sie dachten, sie würden unterschiedliche Charaktere spielen. Mit dem alten Sam Bell wurde zusätzlich der Unfall alleine gespielt. Danach wurden alle in einen Raum versammelt und es fing damit an, dass einer der frischen Klons auf der Krankenstation erwacht. GERTY stand bei ihm und fragte ihn nach seinem Empfinden. Der Charakter verspürte kurz darauf heftigen Harndrang, was ihn zur Toilette zwang. Während er durch die Station ging wurde er auf das rot blinkende Licht auf den Anzeigen aufmerksam gemacht. Trotz dieses offensichtlichen Hinweis und dem schmunzeln der Spieler um ihn herum ignorierte er den Hinweis und ging statt dessen auf die Toilette. Erst nachdem er sein Geschäft verrichtet hatte wendete er sich wieder den Anzeigen zu und bekam den Hinweis, dass einer der Harvester ausgefallen war. GERTY verweigerte ihm den Zugang zur Mondoberfläche. Darum wollte der Spieler GERTY neu booten (das lag vielleicht auch daran, dass er den bösen Smiley gesehen hatte).

Sind die Visionen real?

Er legte mit Computernutzung ein Backup von GERTY an und setzte seine Software zurück. Nach mehrfachen unnützen Versuchen herauszufinden, was zu tun war, ließ ich ihn beobachteten, wie GERTY mit der Bodenstation Kontakt aufnahm. Der Spieler misstraute GERTY, darum wollte er ihn zunächst deaktivieren. Ich gab ihm die Option GERTY software- oder hardwareseitig zu deaktivieren wovon hardwareseitig die sichere Variante war. Dazu entschied er sich auch und so musste er eine Probe auf elektrische Reparaturen werfen. Er kappte daraufhin eine seiner Energieleitungen. Der Spieler nahm aber zunächst selbst Kontakt zur Bodenstation auf. Daraufhin wurde ihm gesagt, dass er in der Station bleiben muss und ein Rettungsteam innerhalb von 17 Stunden bei ihm eintreffen wird. Dem Spieler wurde ein Handout gereicht, auf dem vier zwielichtige Gestalten zu erkennen waren. Der Spieler bekam dabei ein ungutes Gefühl und auch den Spielern war das Rettungsteam mehr als suspekt (war ja auch das Ziel). Durch den deaktivieren GERTY war nun auch der Ausgang zur Mondoberfläche möglich. Der Spieler entschied sich nun auch die Anzeige anzusehen und der Charakter machte sich auf den Weg nach draußen. Dort fielen ihm dank Spurensuche die Reifenspuren des Buggys auf. Er verfolgte diese mit seinem eigenen Buggy und stieß auf das Harvesterwrack mit dem verunglückten Moonbuggy darunter. Nach einigen Sprungversuchen um auf das Dach des Wracks zu gelangen, hatte der Spieler Erfolg. Er öffnete die Luke und konnte den alten Sam Bell bergen. Dessen Identität wurde bis dahin nicht gelüftet, da es sehr dunkel und der Helm vom alten Sam zudem eingestaubt war. Erst als sie in der Station ankamen und der Helm abgenommen werden konnte, wurde die Identität aufgedeckt und es folgten heftige Spekulationen der Spieler. Der geborgene Sam wurde von dem Retter auf die Krankenstation gebracht und dort mit Adrenalin (Medizin) wieder fit gemacht. Nach dem Erwachen folgte eine ernste Diskussion um sich der Lage bewusst zu werden. Es wurde wieder Kontakt zur Basisstation aufgenommen. Diesmal mit beiden Sam Bells. Die beiden Ansprechpartner waren augenblicklich unentspannt und meinten, dass sie es sich selbst nicht erklären können, warum da plötzliche zwei von ihnen sind. Sie sollen definitiv auf das Eintreffen des Rettungsteams warten. Ein schwerer Wurf Psychologie brachte keinen Erfolg. Den Spielern wurde also nicht gesagt, dass die Kontaktpersonen auf der Bodenstation eventuell mehr wussten. Der Spieler der noch nicht am Spiel teilnehmen konnte langweilte sich. Ich  entschloss mich den Charakter Zombie-artig auf die Krankenstation wanken lassen. Vorher konnten die Spieler aber einen Wurf auf Horchen machen um zu hören aus welcher Richtung die Tür zum Klonversteck geöffnet wurde. Als sie dann den wankenden Spieler sahen waren sie perplex und folgten ihn zur Krankenstation. Dort legte er sich auf die Bahre und starrte mit offenen Augen an die Decke. Die Spieler realisierten, dass Sie Klone sind. Sie beschlossen nach einer erfolglosen Spritze Adrenalin und einer gescheiterten schweren Probe Medizin GERTY zu reaktivieren. Dieser machte sich sofort selbsttätig an die Arbeit den neuen Sam zu aktivieren. Die drei wollten sogleich wieder Kontakt zur Bodenstation aufnehmen. Diese Antwortete nicht. Ein Wurf auf Internetnutzung ergab, dass die Kommunikation trotzdem entgegengenommen wurde. Einer der Spieler wollte die Station weiter erforschen und sich nach dem Geräusch umsehen. Dieser wurde mit der Nase auf die Rückreisekapsel gestoßen. Nachdem er sich mit der Funktionsweise auseinandersetzte und auf den leuchtenden Blitz aufmerksam gemacht wurde, entschied er sich die „einzige“ Möglichkeit der Rückreise ohne Absprache mit den anderen Charakteren in Anspruch zu nehmen. Ein Wurf auf verborgenes  Erkennen scheiterte, genauso ein Ideenwurf. Das letzte was er nach den Abschiedsvideo sah war ein greller Lichtblitz, damit wurde auf die anderen Charaktere gewechselt. Diese sahen aus dem Gang mit der Rückreisekapsel den Lichtblitz und machten sich sofort auf den Weg in den Raum. Einer der Charaktere entschied sich zurückzubleiben und hielt GERTY davon ab den Raum zu betreten (GERTY wollte den Sarg reinigen). Er befahl GERTY auf der aktuellen Position zu verharren und nahm etwas Farbe für Modellbau von den nun toten alten Sam und schmierte es zwischen GERTYs Schiene, um nachvollziehen zu können ob GERTY sich bewegt. Derweil untersuchte der andere Sam die Rückreisekapsel und stieß auf den eingeäscherten alten Sam (mit entsprechenden gS-Abzug). Er öffnete den Sarg und untersuchte die Asche, entnahm mit einer selbst improvisierten Schöpfkelle aus einem Stiel, Metalldraht und einem Trinkbecher sogar etwas Asche. Der Charakter verließ darauf die Rückreisekammer und ging zu GERTY um die Asche analysieren zu lassen. Dieser sagte ihm, dass er keine ausführliche Analyse vornehmen kann, weil ihm die Ausrüstung dazu fehlt. Ich ließ nun einen neuen Klon (als Ersatz für den toten Sam) Zombie-artig durch den Gang schlurfen (plus Horchen-Probe um zu erkennen aus welche Richtung die Luke geöffnet wurde). Ein Spieler wollte darauf einen Störsender bauen. Er vermutete, dass es in den Klonen einen Funk-Chip gibt, welcher bei Zerstörung einen neuer Klon aktiviert. Ein Wurf auf elektrische Reparaturen misslang. Er gab deshalb GERTY die Anweisung ihm einen Störsender zu bauen. GERTY suchte sofort alle Teile zusammen und baute einen Sender, den er danach triumphierend dem Spieler überreichte. Leider zeigte der Störsender keine Wirkung. GERTY machte sich sofort danach zur Krankenstation auf und aktivierte den neuen Klon. Die Spieler knabberten immer noch daran wie es dazu kommt, dass ein Klon aktiviert wird (ich hatte mir leider keinen Grund dafür ausgedacht, dies bleibt also eine Logiklücke). Sie versperrten deshalb die Tür zum Sarg mit einer Kiste und drückten den Knopf im Inneren in der Hoffnung, dass dies der Auslöser ist. Glücklicherweise hatten sie genug Abstand zum Lichtblitz, so dass sie sich keine Verbrennungen durch den UV-Blitz zuzogen. Ich ließ Sie danach in der Rückreisekammer einen Wurf auf Verborgenes erkennen durchführen. Der gelang und so fanden Sie den Eingang zur Kammer mit den Klonen. Sie kletterten die Leiter hinunter und fanden den riesigen Korridor vor. Sie überprüften die ersten und letzten Schubladen und fanden die Ersten leer vor. Daraus konnten sie die Anzahl an Jahren, für welche hier Klone lagerten herausfinden. Mit diesem Wissen kletterten Sie wieder nach oben. Einer der Spieler fragte mich nach den Gebäuden und der Umgebung der Station. Ich erwähnte die Harvester, die Beleuchtungsanlagen, den Hangar mit den Mondfahrzeugen, den Sendemast. Als ich den Sendemast erwähnte (was ich extra am Ende betonte), erweckte dies die  Aufmerksamkeit des Spielers. Er entschied sich diesem einen Besuch abzustatten. Als er und ein anderer Klon beim Sendemast ankam erklärte ich, dass die Charaktere hier noch nie gewesen waren, ihnen aber zwei große Masten auf einer Hügelkuppe auffallen, welche nicht auf der Karte verzeichnet sind. Ein gelungener Ideewurf brachte den Spieler darauf, dass der Mast am oben Ende die gleiche Untertassen-artige Form aufweist, wie der Störsender den er bauen lies. Die Spieler konnten mit einer gelungenen Probe auf elektrische Reparaturen die Störsender sabotieren. Ich signalisierte den Erfolg damit, dass auf deren Computerbildschirmen im Buggy der Schriftzug UPLINK ESTABLISHED aufleuchtete. Sie hatten damit Zugriff auf den Livestream, welcher eine Art Internettelefonie ermöglichte. Sie wollten die Kommunikation aber nicht vor Ort aufbauen, sondern begaben sich wieder in die Basis. Hier baute ich Druck auf, indem ich verkündete, dass die Ankunft des Rettungsteams in fünf Stunden erfolgt. Die Spieler videofonierten zunächst Lunar Industries direkt an. Ich ließ eine Telefonistin antworteten, die ihnen Ihre Geschichte nicht glaubte und sie nicht durchstellen wollte. Danach rief der Spieler eine New Yorker Polizeistation an. Ich ließ den New Yorker Polizisten die Charaktere harsch zusammen pfeifen, was Sie sich dabei denken mit ihren Video-Scherzanruf die Notfallleitung zu blockieren. Die Notrufnummer wurde deshalb ein zweites mal angerufen. Ich ließ einen dicken Polizisten antworten der nebenbei einen Donut mampfte. Die Spieler rätselten darauf wen sie noch anrufen sollten. Die Empfangsdame bei Amnesty International versprach ihr aufgezeichnetes Video an entsprechende Stellen zu Prüfung weiterzuleiten. Ein Charakter stellte die Frage ob es eine Konkurrenz zu Lunar Industries gab. Ich brachte die NASA ins Spiel, welche zwar Partnerschaften mit Lunar besitzt aber „not amused“ ist, dass Lunar als gesellschaftliches Unternehmen ihnen (staatsfinanziert) den Rang abläuft. Die Empfangsdame leitete sie also weiter zu ihren Chef. Dieser versprach ähnlich wie Amnesty die Sache zu prüfen und zu bearbeiten. Ich erklärte, dass das Rettungsteam jetzt in drei Stunden eintreffen wird um den Druck zu erhöhen und die Spieler vom videofonieren abzuhalten. Diese besorgten sich aus einen der Harvester eine Helium3-Kapsel und wollten eine Bombe daraus bauen. Dies ist wahrscheinlich aufgrund der komplexen Fusion unmöglich, ich ließ die Bombe aus dramaturgischen Gründen aber zu. Mit dieser Bombe wollten sie das Rettungsteam erpressen. Zusätzlich wiesen sie GERTY aufgrund eines Lecks einer Helium3-Kapsel weitere an, weitere Klone zu aktivieren um vorgeblich „bei der Reparatur der defekten Helium 3-Kapsel“ zu helfen. Ein anderer Spieler stapelte beim Eingang zur Luftschleuse Kisten um diese umstoßen zu können. Zeit verging und als einige Klone aktiviert waren, ließ ich einen der Klone zur Rückreisekapsel flüchten. Ein Charakter hechtete hinterher und konnte den Klon vor dem sicheren Tod bewahren. Dieser Charakter stellte auch sehr realitätsbezogen seine Identitätskrise dar, indem er sich selbst eine Schramme in das Gesicht ritze um sich von den anderen Klonen zu unterscheiden. Alle bewaffneten sich mit Messern und warteten auf die Ankunft des Rettungsteams. Dieses landete bei dem kaputten Harvester und betrat wie vermutet die Luftschleuse. Zwei des Teams mit MGs, legten in gehockter Position auf die Klone an und zwei Weitere kamen aus der Luftschleuse hervor. Die Charaktere erklärten, dass sie die ganze Station hochjagen würden, wenn sie angegriffen werden. Ich ließ das Team selber in einen Streit verfallen (wie vorgegangen werden soll). Der Kommandeur erklärte, er würde sie gehen lassen, die Waffen werden sie aber nicht ablegen. Den Spielern war das zu riskant. Sie entschieden sich den Kistenstapel umzustoßen und anzugreifen. Sie hatten immerhin mit den Charakteren acht Klone auf ihrer Seite, gegen vier Bewaffnete vom Team. Drei der Marines wurden unter dem Stapel Kisten der umgestoßen wurde begraben und gaben teils ungezielte Schüsse in die Decke ab. Einer wurde verschont. Diesen ließ ich gleich in der ersten Runde einen der Klone (kein Spielercharakter) durchsieben. Die Spieler attackierten die Marines und konnten einen töten. Als sie zwei weitere Marines stark verwundeten ließ ich den noch frischen Kommandeur die Waffe fallen lassen. Er setze sich den Helm auf und rannte zur Luftschleuse um mit dem Raumschiff zu entkommen. Die Spieler mussten also mitlaufen, da das Raumschiff die einzige Möglichkeit zur Flucht war. Sie hatten zwar Raumanzüge an, aber keine Helme auf und versuchten verzweifelt den Kommandeur zu töten bevor dieser die Luftschleuse erreichte. Dies gelang nicht. Zwar konnte der Kommandeur per Messerwurf getroffen werden, doch hielt sich dieser auf den Beinen und konnte den Knopf zum Öffnen der Schleuse erreichen. Den Charakteren wurde langsam die Luft abgeschnürt. In der gleichen Runde, konnte ein Spieler den Kommandeur glücklicherweise mit dem aufgehobenen MG töten. Danach begann der Kampf zum Knopf mit der Luftschleuse. Es bestand also entweder die Option sich den einzigen Helm zu schnappen (den des Kommandeurs) oder was schwieriger war, den Knopf der Luftschleuse zu erreichen. Glücklicherweise entschieden sich alle dafür den Knopf drücken zu wollen, was auch gelang. Ich forderte von allen Charakteren 2W6 Schaden, was diese aber alle überlebten. Derweil hatten die verbleibenden Klone es geschafft die schwer verletzten Marines zur Strecke zu bringen. Sie zogen sich ihre Raumanzüge an und verließen die Station und betraten das Raumschiff, schafften es letztlich mit einer leichten Probe auf Pilot (Raumschiff) abzuheben und auf die Erde zuzusteuern. Abschließend stellte ich die Frage was sie denn anfliegen wollten. Sie einigten sich auf einen unbestimmten Punkt in Europa.

Was passiert wenn man dem Weltall ausgesetzt ist?

Bei plötzlicher Abnahme des Luftdrucks kann es zu einem Lungenriss kommen, insbesondere wenn man versucht die Luft anzuhalten, da die Luft blitzartig entweicht. Hat man das überlebt, bleiben noch etwa 15 Sekunden Zeit bis zur völligen Bewusst- losigkeit. Das heißt, man hat etwa 9 bis 12 Sekunden Zeit zu handeln, bevor man hilflos wird. Wird man nach etwa 60 bis 90 Sekunden wiederbelebt, trägt man wahrscheinlich keine bleibenden Schäden davon. Ein Überleben ist unter Umständen mehrere Minuten möglich. Was passiert nun mit dem Körper? Das Blut kocht zwar nicht, da die Körper- temperatur deutlich über dem Siedepunkt des Blutes liegt und da der Körper genug Druck auf die Gefäße ausübt. Allerdings wird ein Teil des Wassers im Gewebe und im Blut verdampfen, was zu einer Ausdehnung des Körpervolumens auf etwa das Doppelte führt. Da der menschliche Körper bis zu einem gewissen Punkt elastisch ist, führt dies aber nicht zum Platzen des Körpers. Flüssigkeiten auf der Körperoberfläche (z.B. in Mund und in der Nase) können während dieses Vorgangs gefrieren, was allerdings geringe Auswirkungen auf den Körper als ganzes hat. Man erfriert auch nicht. Das Vakuum ist ein recht guter Isolator wodurch der Körper nur langsam an Temperatur verliert. Tatsächlich könnte die Sonne dir einen Sonnenbrand verpassen, was allerdings nur in geringer Distanz zu einem Stern tödlich endet. Woran man nun stirbt? Man erstickt. Ganz lapidar. Spieltechnisch bedeutet dass, die Erstickungsregeln angewendet werden. Allerdings ohne voriges Luft anhalten, aufgrund der widrigen Auswirkungen auf den Körper. Es wird direkt Schaden genommen.

Lizenz

„Mond“ ist von mir (redwolf) und steht unter einer Creative Commons Attribution Share Alike 3.0 Germany Lizenz. Das bedeutet grob gesagt, dass jeder mein Werk weiterverbreiten darf, indem er es auf seine Homepage stellt, es mit Freunden teilt oder eigene Modifikationen davon erstellen darf, solange er meinen Nickname (redwolf) nennt. Falls ein daraus abgeleitetes Werk erstellt wird, muss es unter den gleichen Bedingungen veröffentlicht werden, also auch unter dieser Lizenz.

Sharing is caring

Dieses Werk enthält ein Mondbild von Dione welches unter der CC-BY 3.0 freigegeben ist.

Dieses Werk enthält das Bild „Robot ATM Sydney“ von George Grinsted und ist unter der CC-BY-SA 3.0 freigegeben.

Abbildung 1: Karte der Raumstation
Abbildung 1: Karte der Raumstation

 

Abbildung 2: GERTY normal
Abbildung 2: GERTY normal
Abbildung 3: GERTY traurig
Abbildung 3: GERTY traurig
Abbildung 4: GERTY zurückhaltend
Abbildung 4: GERTY zurückhaltend
Abbildung 5: GERTY überfordert
Abbildung 5: GERTY überfordert
Abbildung 6: GERTY überfragt
Abbildung 6: GERTY überfragt
Abbildung 7: GERTY böse
Abbildung 7: GERTY böse

One thought on “Cthulhu Abenteuer: Moon

  1. Dennis November 4, 2010 / 12:12 pm

    Eine tolle Zusammenfassung eines sehr unterhaltsamen Abends!🙂
    Ich habe mich sehr gefreut, den Abend nochmals Revue passieren zu lassen und dabei mehrmals gelacht.

    Als Spielleiter führst du also auch Aufbereitung und Analyse eine abgeschlossenen Abenteuers durch.😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s