Erklärung an die NATO von Anonymous

Anonymous Logo

Die NATO hatte vor kurzem in einem Papier Anonymous als Sicherheitsbedrohung eingestuft. Aktivisten wurden während der spanischen und türkischen Demonstrationen festgenommen. Das sind die Demonstrationen, über die unsere Fernsehmedien nur ungenügend berichten. Ich habe mir erlaubt den Brief von Anonymous an die NATO frei ins Deutsche zu übersetzen:

Grüße, Mitglieder der NATO.

Wir sind Anonymous. In einer eurer letzten Meldungen habt ihr signalisiert das Anonymous eine Gefahr für „Regierung und Volk“ darstellt. Ihr habt auch behauptet, dass Geheimhaltung ein „notwendiges Übel“ wäre und Transparenz nicht immer der Weg zum Ziel sei.

Anonymous möchte euch daran erinnern, dass die Regierung und das Volk, im Gegensatz zu den angeblichen Fundamenten einer Demokratie, eigenständige Entitäten mit im Konflikt stehenden Zielen und Wunschvorstellungen sind.

Die Position von Anonymous ist, dass wenn ein Interessenkonflikt zwischen Regierung und Volk vorherrscht, die Wünsche des Volkes Priorität haben. Die einzigste Gefahr, welche Transparenz für die Regierung darstellt ist, dass die Regierung darin eingeschränkt wird in einer Art zu handeln, die das Volk ablehnen würde, ohne dabei demokratische Konsequenzen zu erfahren und Rechenschaft für ihr Handeln ablegen zu müssen. In eurem eigenen Bericht ist ein perfektes Beispiel dafür. Die Anonymousattacke auf HBGary. Ob HBGary für das Militär oder einen Sicherheitzuwachs gearbeitet hat ist irrelevant – ihre Maßnahmen waren illegal und moralisch verwerflich. Anonymous akzeptiert nicht, dass die Regierung und/oder das Militär über dem Recht steht und die verlogene Floskel der „nationalen Sicherheit“ vorschiebt um illegale, betrügerische Aktivitäten zu rechtfertigen. Wenn die Regierung meint die Regeln brechen zu müssen, müssen sie auch gewillt seien die demokratischen Konsequenzen an der Wahlurne dafür zu akzeptieren. Denn aktuellen Status Quo, in dem eine Regierung dem Volk die eine Geschichte auftischt und im Privaten eine andere erzählt akzeptieren wir nicht. Unehrlichkeit und Geheimniskrämerei undeterminieren das Konzept der Autonomie. Wie kann das Volk entscheiden wer gewählt werden soll, wenn es nicht im Klaren darüber ist welche versprochenen Strategien die Politiker wirklich verfolgen?

Eine Regierung wird gewählt um die Nation zu „repräsentieren“, die sie regiert. Das bedeutet eigentlich, dass die Handlungen einer Regierung nicht die Handlungen des Volkes als Regierung sind, aber Handlungen im Sinne jedes Bürgers des Landes. Es ist inakzeptabel eine Situation vorzufinden in welcher das Volk in vielen Fällen absolut im Unklaren darüber ist was in ihrem Sinne gesagt oder getan wurde – hinter verschlossenen Türen.

Anonymous und WikiLeaks sind unterschiedliche Instanzen. Die Aktionen von Anonymous wurden von WikiLeaks weder unterstützt, noch erbeten. Wie auch immer, Anonymous und WikiLeaks haben eins gemeinsam: Sie sind keine Gefahr für irgendeine Organisation – solange diese Organisation nicht etwas Falsches tut und versucht damit davon zu kommen.

Wir möchten nicht die Lebensweise von jemanden bedrohen. Wir möchten niemanden etwas diktieren. Wir möchten keine Nation terrorisieren.

Wir möchten lediglich die Macht der ureigenen Interessen wegnehmen und an das Volk zurückgeben – welche in einer Demokratie gar nicht erst von diesem genommen hätte dürfen. Die Regierung macht das Gesetz. Das gibt ihnen nicht das Recht es zu brechen. Wenn die Regierung nichts illegales unter der Hand täte, gäbe es nichts „beschämendes“ in den WikiLeaks-Enthüllungen, noch würde ein Skandal von den HBGary-Verwicklungen ausgehen. Die hierdurch entstandenen Skandale sind nicht entstanden, weil Anonymous oder WikiLeaks sie veröffentlicht hat, sondern wegen des INHALT der Veröffentlichungen. Und die Verantwortlichkeit für diesen Inhalt kann einzig allein bei den Gesetzgebern gesucht werden die, wie jede korrupte Instanz, naiv daran glauben dass sie über dem Gesetz stehen und nicht erwischt werden.

Viele Regierungs- und Unternehmenserklärungen zielen darauf ab „wie man ähnliche Leaks in Zukunft vermeiden kann“. Die Berichte erstrecken sich über bessere Sicherheitsmaßnahmen, geringere Freigabeebenen für Regierungsdokumente, von härteren Strafen für Whistleblower, bis hin zur Zensur der Presse.

Unsere Nachricht ist simpel: Lüge das Volk nicht an und du musst dir keine Sorgen darüber machen, dass deine Lügen aufgedeckt werden. Mach keine korrupten Geschäfte und du wirst dir keine Sorgen machen müssen, dass deine Korruption enthüllt wird. Brich nicht die Regeln und du wirst dir keine Gedanken darüber machen dafür in Probleme zu geraten.

Versuche nicht deine beiden Gesichter dadurch aufzubessern indem du eins kaschierst. Versuche statt dessen nur ein Gesicht zu haben – ein ehrliches, offenes und demokratisches.

Ihr wisst, ihr fürchtet uns nicht, weil wir eine Gefahr für die Gesellschaft sind. Ihr fürchtet uns, weil wir eine Gefahr für eure etablierte Hierarchie sind. Anonymous hat über die letzten paar Jahre bewiesen, dass eine Hierarchie nicht nötig ist um Großes zu erreichen – vielleicht ist es das was ihr wirklich an uns fürchtet, die Realisation eurer eigenen Irrelevanz in einer Zeit welche die Abhängigkeit an euch überwunden hat. Euer wirklicher Schrecken ist nicht ein Kollektiv aus Aktivisten, sondern der Fakt das ihr und alles wofür ihr steht durch veränderte Strömungen und den technologischen Fortschritt, ein mehr an Erfordernissen seid.

Jetzt macht nicht den Fehler Anonymous herauszufordern. Macht nicht den Fehler zu glauben ihr könnt die kopflose Schlange köpfen. Wenn du der Hydra einen Kopf abschlägst, werden zehn weitere Köpfe an diesem Platz nachwachsen. Schneidest du einen Anon ab, werden sich zehn weitere uns aus Wut anschließen, weil sie nicht deiner Meinung sind.

Deine einzige Möglichkeit die Bewegung die uns alle verbindet zu besiegen ist sie akzeptieren. Dies ist nicht mehr länger eure Welt. Es ist unsere Welt – die Welt des Volkes.

Wir sind Anonymous.

Wir sind Legion.

Wir vergeben nicht.

Wir vergessen nicht.

Erwartet uns…

Weiterlesen

Advertisements

Wer reGIERt Deutschland?

Ja wer eigentlicht?! Ein alter Beitrag, der bisher an mir vorbeigegangen ist. Es spricht Univ. Prof. Dr. Schachtschneider, ein wahrer Christdemokrat.

Hier eine kurze Zusammenfassung der darin vertretenen Thesen/Fakten:

Weiterlesen

1984-Masterplan Teil 1 geleakt

  1. Einfühung von Zensur durch Erweckung emotionaler Dispanz (Kindermissbrauch, Babys, Kätzchen, Robbenklopper, Snuff). Simple erste Sperrungen per DNS, umgehbar.
  2. Es formiert sich eine dynamische Anti-Zensur-Fraktion, welche die Umgehbarkeit der Sperren hervorhebt. Man hält durch Einbeziehung karikativer Vereine dagegen. Einige Regierungsnahe werden eingesetzt, den anderen verspricht man sich verstärkt um die Belange von Kind ern/Tierschutz zu kümmern.
  3. Erklärung man stimmt mit der Position der Umgehbarkeit von DNS-Sperren überein (es wird behauptet man akzeptiert die Meinung der Kritiker) und beschließt die Einführung des Hybridmodells (DNS-Sperre, Inhaltskontrolle von Datenstreams) am Bespiel England.
  4. Ausweitung der Sperren auf andere Themengebiete (Snuff, Pro-Anna-Seiten, Leakseiten, Hackerszene-Seiten, Glücksspiel). Hierbei wird die weiter aufkommente Anti-Sperrenfraktion damit gebremst, dass die Vorteile hervorgehoben werden, dass auch zivile Seiten, welche Fishing und Abmahnmissbrauch begehen davon betroffen sind. Hier sollte immer argumentiert werden, dass diese Seiten Rechtsbruch begehen und dieser zu unterbinden ist. Weiter soll der Schutz von unschuldigen Bürgern in den Vordergrund rücken.
  5. Sobald diese Sperren im Umlauf sind lässt man 2 Jahre Gras über die Sache wachsen.
  6. Man beschließt jetzt auch auf Drängen der Contentindustrie Seiten zu sperren, welche aktiv Uhrheberrechtsbestimmungen brechen. Extremistische Seiten führt man auch mit auf um eine Argumentationsgrundlage zu haben und so zumindest auf eine breite Zustimmung zu hoffen.
  7. Unter der Fahne für mehr Informelle Selbstbestimmung beschließt man, dass jetzt auch Seiten besperrt werden können welche Unternehmenskritische Äußerungen enthalten und welche Persönlichkeitsrechte nicht wahren. Damit hat man ein aktives Instrument gegen alle privaten Foren und Communitys.
  8. Soziale Netze werden dazu verpflichtet der Regierung lesenden Zugriff auf deren Datenbanken zu ermöglichen um terroistische Netzwerke aufdecken zu können. Es wird darauf gehofft, dass seitens der Antizensur-Gegner Angriffe auf Regierungsserver oder sogar gewaltätige Ausschreitungen stattfinden um diesen Eingriff zu legitimieren. Wenn nicht wird es inszeniert oder ein deratiges Vorkommnis gehypt.